Manuelle Therapie - Chiropraktik

Was bedeutet: Manuelle Therapie / Chiropraktik

 

Die Manuelle Therapie ist eine spezielle Weiterbildung und Therapieform der manuellen Medizin, die gewebeschonende Behandlungstechniken mit hohem Wirkungsgrad werden an Gelenken und deren Weichteilen durchführt. Die Manuelle Therapie wird ausschließlich mit den Händen zur Schmerzlinderung, Mobilisation, Entspannung und Vergrößerung des Bewegungsausmaßes an Gelenken angewandt. Nahezu alle Therapeuten, die in unserer Praxis arbeiten, haben sich in dieser besonderen Therapieform weitergebildet, um nicht nur gezielt Gelenke, sondern auch Muskeln, Bänder und Nervengewebe nach den neuesten Methoden, die von Kaltenborn, Evjenth und Maitland entwickelt wurden sowie nach den Konzepten von Cyriax und Stoddard, zu behandeln. Diese Therapieform ist immer eingebettet in eine physiotherapeutische Behandlung und darf nur von Physiotherapeuten mit dieser Ausbildung angewandt werden.

 

Bei typischen Krankheitsbildern wie Wirbelblockierungen, Thoracic-outlet-Syndromen, Gelenkblockierungen, Gelenkentzündungen, Hüftarthrose und Kniearthrose, Außenbandverletzungen, Kreuzbandverletzungen und auch LWS-Syndromen oder HWS-Syndromen.

Wie behandelt ein Manualtherapeut

Die Manuelle Therapie löst ganz sanft Gelenk-, Muskel- und Nervenblockaden ohne einzurenken, behandelt aber auch entzündete Bänder oder Gelenkskapseln. Im Gegensatz zur eigentlichen Chiropraktik, die immer mit einem krachenden Geräusch einhergeht , arbeiten Manualtherapeuten sanft aber effizient auf den Gelenken und Muskeln und vermeiden das gefürchtete Einrenken, weswegen der Patient Vertrauen zum Therapeuten aufbauen kann. Somit kommt es folglich zu keiner Angstsituation zwischen Patient und Therapeut. Anschließend werden Dehntechniken und Kräftigungsübungen zur gezielten isolierten Mobilisation des Gelenks und zur Stabilisation des erreichten Bewegungsausmaßes geübt. So kann jeder Patient die Behandlung gezielt zuhause wiederholen und so den Therapieerfolg langfristig stabilisieren bzw. verbessern. Diese Therapieform wird von Orthopäden neben anderen Therapieformen häufig verordnet. Manuelle Therapie ist über gesetzliche und private Krankenkassen abrechenbar. Sie benötigen eine schriftliche Verordnung durch einen Arzt.

 

Wann entstand die Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie wurde in den frühen sechziger Jahren von den renommierten Orthopäden und Osteopathen Olaf Evjenth und Freddy Kaltenborn entwickelt, um Physiotherapeuten, die damals keine Chiropraktik ausüben durften, eine gute Therapiemethode in die Hände zu geben, mit der sie ihre Patienten sicher und effektiv zur Gelenkmobilisation schulen konnten. Diese Therapieform hat sich weltweit neben dem klassischen Einrenken als probates Mittel herausgestellt, hier steht die Sicherheit und Unversehrtheit des Patienten an höchster Stelle. Weitere Informationen zum Thema „Manuelle Therapie“ erhalten Sie in unserer Münchener Praxis für Physiotherapie & Osteopathie. Vereinbaren Sie gleiche einen Termin für ein Beratungsgespräch.

Nicht jedes Krankheitsbild stellt eine Indikation zur Manuellen Therapie dar. Es wird hiermit kein Heilversprechen durch die exemplarische Aufzählung einzelner Krankheitsbilder ausgesprochen, sondern ist eine zufällige Aufzählung verschiedener Krankheitsbilder, die durch Ärzte im Rahmen dieser Erkrankungen unter anderem verordnet werden.